Autoreisezug

(letztes Update der Seite am 15.01.2018)

 

Jeder der mit seinem Motorrad weiter auf Reisen gehen möchte hat sich bestimmt schon die Frage gestellt, ob die Anreise zum Urlaubsort auch einfacher und stressfreie geht. Hierfür bietet die Deutsche Bahn das bewährte Konzept des Autoreiszuges über Nacht an. Die Vorteile wie z.B. kein Verschleiss der Maschinen, keine Benzinkosten, sehr geringes Unfallrisiko, Zeitgewinn, Ausgeglichenheit usw. sprechen für sich und lassen den Urlaub bereits auf der Anreise entspannt beginnen. 

Beladung

Als erstes muss das Motorrad auf den Autoreisezug selbst gefahren werden. Grundsätzlich stehen die Maschinen unten. Aufgrund der sehr geringen Höhe sollte man sehr darauf achten, dass der Kopf gut eingezogen wird. Da das Befahren nur mit Helm erlaubt ist, könnte man bei hochwertigen Helmen diese auf der Oberseite mit Klebeband bekleben, um Kratzer und sonstige Beschädigungen zu vermeiden, denn ein Anstossen lässt sich fast nicht vermeiden. 

Dann wird das Motorrad entweder auf dem Haupt- oder Seitenständer abgestellt. Hier hat jeder Verladebahnhof seine eigenen Vorstellungen. BMW Direkt sagt, dass es grundsätzlich egal ist auf welchem Ständer die Maschine steht. In der Regel steht die Maschine auf dem Seitenständer, damit die Spanngurte die Maschine in die Federn ziehen können. Mindestens eines der Räder wird mit Fixierhalterungen am Boden gegen wegrollen gesichert. Das Motorrad wird vorne an der Gabel mit Spanngurten 

 

und hinten in der Regel an den Soziusrastenhalterungen gegen Umfallen gesichert. 

Hierzu ist anzumerken, dass gegen Kratzer diese Bereiche mit Klebeband abgeklebt werden sollten. Von einer Selbstmontage der Befestigungsgurten ist aus versicherungstechnischen Gründen abzuraten, da die Bahn das uneingeschränkte Beförderungsrisiko trägt. Allerdings sollte man bei der Befestigung ein Auge darauf haben, da es doch grosse Unterschiede bei den Verladestationen gibt. Besonders in südeuropäischen Ländern kann es vorkommen, das die Maschinen etwas oberflächlich und unsachgemäss befestigt werden. Hier sollte man auch einige Gurte von der Bahn mitnehmen, denn man hat schon öfter gehört, dass in südeuropäischen Ländern nicht immer alle Gurte vorhanden sind.

 

Liegewagen

Die Liegewagenabteile sind einfach ausgestattet und für max. sechs Personen eingerichtet. Bettwäsche wird von der Bahn gestellt und besteht aus einem kleinen Kopfkissen, einem dünnen Baumwolleschlafsack und einer Wolldecke. Wer es etwas komfortabeler reisen möchte, kann auch den Schlafwagen buchen und so auf richtigen Betten schlafen (bei max. 2 Personen pro Abteil).

 

Bei einer Buchung im Liegewagen weiss man nie mit wem und mit wie vielen man die Nacht verbringen muss. Wir hatten schon das Vergnügen, nach einem anstrengendem letzten Motorradreisetag, zusammen mit einer Familie und zwei Kleinkindern reisen zu dürfen, die dann auch noch im Abteil gewickelt werden mussten. Das dabei natürlich das Abteil mehr als überfüllt war, kann sich jeder vorstellen. Aufgrund dieser Erfahrungen reisen wir nur noch im Schlafwagenabteil und können dieses nur empfehlen.

Das Frühstück besteht pro Person aus einem Becher Kaffee oder Tee, einem Orangensaft 0,2l, einem Croissant und einem Apfel.

Toiletten und Waschräume sind in jedem Wagon vorhanden und sind (fast) immer sehr sauber und funktionsbereit.

 

Schlafwagen

Die Schlafwagen sind etwas komfortabler ausgestattet und bieten max. drei Personen Platz. Die Abteile sind recht eng und in der Regel mit Klimaanlage ausgestattet. In dem Abteil ist ein kleines Waschbecken vorhanden sowie Trinkwasserbecher zum Zähne putzen. Einige Abteils kann man Verbinden und dadurch ein grosses Abteil schaffen. Dies ist sehr praktisch, wenn man z.B. mit Freunden oder einer Gruppe reist und man sich auch untereinander unterhalten möchte.

   

Die Schlafwagenwagons haben zusätzlich zu den Toiletten auch jeweils eine Dusche mit an Board, die den Gästen zur Verfügung steht.

Im Schlafwagen ist das Frühstück etwas umfangreicher und man erhält ein komplettes Frühstück mit Tee oder Cafe, Butter, Brötchen, Marmeladen, Wurstaufstriche, Käse, und Orangensaft. In Frankreich wird anstelle der Brötchen ein typisches Baguette gereicht.

 

GPS Koordinaten von Verladebahnhöfen

Hamburg     N 53.55253 °, E009.93599 °

Lörrach       N 47.6202 °, O 7.67052 °

Narbonne    N 43.18977 °, E003.00202 °

Bordeaux    N 44.82306 °, W000.55792 °

 

Allgemeines

Die Deutsche Bahn betreibt die Strecken nicht mehr! Infos und Buchung zum Nachfolger AutoReiseZug

 

<<< zurück

 

Copyright © 2018  hobbyfahrer.de. Alle Rechte vorbehalten.