Mobiles netzunabhängiges Ladesystem für Batterien

(letztes Update der Seite am 01.05.2007 16:37:19 ) 

 

Seit Jahre habe ich meine Maschinen in Tiefgaragen ohne Stromanschluss stehen. Bereits nach wenige Wochen sind die Batterien leer und der Aufwand diese auszubauen oder zu Brücken fängt dann erst an. Besonders bei unsere F650GS gehen dann noch alle gelernten Parameter der Motorelektronik verloren.

Gerade dann wenn wenn man fahren möchte sind die Batterien leer.

Ich verfolgte schon seit einiger Zeit Diskussionen in Foren zu diesem Thema. Alle Lösungen die dort vorgestellt wurden kamen für mich nicht in Frage. Ich wollte einen professionell Lösung!

Die Idee kam aus dem Modellsportbereich. Hier haben besonders Modellflieger auch oft das Problem, dass auf Wiesen kein Stromanschluss zum Aufladen der Akkus vorhanden ist.

Robbe als der Hersteller für Modellbau bietet ein Gerät an, mit dem aus einer 12 Volt Batterie wie z.B. Auto eine andere 12 Volt Batterie geladen werden kann. Die Elektronik wandelt die Ladespannung um und steuert vollelektronisch den Ladevorgang.

Hierzu wurde von mir dieses Robbegerät Modell Ultimate 2, nach einem klärenden und informativen Telefongespräch mit Robbe, angeschafft. Des weiteren noch eine Bosch 66Ah Spenderbatterie und ein Ladegerät für Autobatterien zum späteren Aufladen der Spenderbatterie.

Bei Bedarf wird nun das System an unsere Motorräder angeschlossen, um so die Batterien aufzuladen. Damit wir es einfacher haben, wurde von mir für jedes Motorrad eigene Anschlusskabel angefertigt. Die F650GS wird über die 12 Volt Steckdose aufgeladen und die R1200GS direkt an der Batterie. Da das Robbe Ladegerät alle üblichen Batterien aufladen kann, müssen die Einstellungen für den Ladevorgang für jeden Batterietyp eingegeben werden. Um sich diese Arbeit zu ersparen, kann man für wenige Euros einen Chip kaufen, den wir in die Ladekabel mit einem Schrumpfschlauch  befestigt haben. In diesem Chip sind alle Ladeinformationen für die Batterie hinterlegt, die mit diesem Kabel aufgeladen werden soll. Sobald man den BID Chip an das Ladegerät anschließt werden diese Daten ausgelesen und der Ladevorgang kann dann sofort gestartet werde.

Da der Ladevorgang vollelektronisch gesteuert ist, ist ein Überladen nicht möglich und selbst für Langzeitladungen ausgelegt.

 

Kosten:

robbe Ultimate 2: ca. € 100,00

Bosch Batterie: ca. € 60,00

Bosch Ladegerät: ca. € 50,00

Kleinteile: € 20,00

 

Fazit:

Unabhängig von der Stromversorgung lässt diese Lösung auch nach Wochen die Maschine, ohne 230 Volt Stromanschluß, anspringen

 

<<< zurück

 

Copyright © 2007  hobbyfahrer.de. Alle Rechte vorbehalten.