|

1. Tag

Heute beginnt meine Deutschland Reise mit der Anreise von Hamburg ins Sauerland (Hochsauerlandkreis) / Rothaargebirge, über die Randgebiete der Lüneburger Heide und das Weserbergland. Die noch schlafende Natur in den Wäldern wartet nur auf höhere Temperaturen. Bei ca. 10-12 Grad kann es nicht mehr lange dauern, bis die Natur aufblüht. Das Sauerland ist wunderschön zu befahren und kurz vor dem Ziel gibt es tolle Kurven. Glücklicherweise will aber noch zum Ende ein ortskundiger Mini Cooper S Fahrer selbst die Kurven bei maximaler Traktion genießen und ich direkt dahinter. Ein cooler Abschluss des Tages.

Im Sauerländer Hof in Hallenberg angekommen, empfängt mich die Chefin sehr freundlich und zeigt mir sofort mein Zimmer. Nach einem sehr guten Abendessen bekomme ich vom Chef noch einen warmen Garagenparkplatz für mein Motorrad. Das Hotel in der fünften Generation ist sehr zu empfehlen.

  

2. Tag

Mit einem reichhaltigen Frühstück und einer kurzen Besichtigung des Ortes geht es dann Richtung Eifel weiter. Das Wetter ist traumhaft schön, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Auf tollen kleine Straßen geht es zum Rhein-Weser-Turm. Die Straße ist so unglaublich schlecht und selbst für die GS anspruchsvoll zu fahren, wie muss das erst bei Regen sein? Leider sind auch viele weitere Straßen teilweise in einer sehr schlechten Qualität und von Straßenschäden übersät. In Köln geht es über den Rhein und auf der rechten Seite sieht man den Kölner Dom. Bei 17 Grad geht es langsam in den Naturpark Eifel. Dort angekommen erwarten einen tolle Straßen in guter Qualität und Kurven bis zum Abwinken. Als Basis für die Strecke habe ich die Tourenfahrertour genommen. Teilweise komme ich aus dem Grinsen nicht mehr raus und genieße diese Abschnitte nur noch.

 

Deutschland ist so schön und die Natur so wertvoll.

Im Hotel Rieder, in der Nähe vom Nürburgring, lasse ich den Abend mit einem guten Essen ausklingen.

3. Tag

Auch an diesem Tag beginnt der Morgen mit dem Frühstück. Ich verlasse die Eifel und folge dem Verlauf der Mosel. Auch hier wieder wunderschön zu fahren. Die Winzer sind dabei die Weinberge vorzubereiten und hoffen bestimmt wieder auf eine gute Ernte. Hinter Kaiserslautern führte dann die B48 zum Johanniskreuz. Ein Traum zum Fahren, obwohl dort derzeit gebaut wird.

 

 

Über einen kurzen Abstecher nach Frankreich, führt mich mein Weg in den Schwarzwald. Einige Verbindungstraßen sind dann doch noch etwas nervig zu fahren, da es auch recht viel Verkehr gibt. Wenn man dann aber diese “Ziehwege” verlassen hat, kommt das Grinsen wieder zurück. Hier ist die L93 hervorzuheben, die auf kleinsten kurvigen Straßen Adrenalin in die Adern schießen lässt.

Da der Tag dann doch recht schnell zu Ende geht und ich in meinem Zielhotel nicht reserviert habe, kommt die böse Überraschung. Hotel ausgebucht! Da das Hotel aber auf diese Besonderheiten vorbereitet ist und auch ein Tourenfahrer Hotel ist, bekomme ich ein Notbett in einem Vorraum mit Bad. Im Metzgereihotel Rebstock in Ettenheim-Münchweier lasse ich den Abend in der Gaststube ausklingen.

4. Tag

Gleich am Morgen: Umzug in ein richtiges Zimmer, danach Frühstück. 

Dann geht es, ich mag es ja eigentlich nicht mehr schreiben, bei absolutem Traumwetter zum Titisee auf eine Schwarzwälder Kirschtorte und danach zum Schluchsee. Hexenloch und Simonswald folgen dann. Was für Straße, was für Kurven … Aber auch: was für schlechte Straßen!

Nächstes Ziel ist der Kandel mit seinen ca. 1200 Metern Passhöhe. Die Fernsicht ist leider etwas eingetrübt und auf fast leeren Straßen geht es wieder zurück zum Metzgereihotel Rebstock.

Der Abend klingt dann mit einem Besuch in Freiburg aus.

5. Tag

Der letzte Tourtag führt mich wieder zu Schluchsee, Albtal, Hochkopf, Todtnau und Feldberg. Auch an diesem Tag ist Traumwetter und Schnee an den Straßenrändern des Feldberges. Der Skibetrieb läuft noch am Feldberg.

6. Tag

Rückweg nach Hamburg mit einem kleinen Abstecher durch den Odenwald. Nach 2700 km ist die Tour dann zu Ende.

Fazit:

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Reisezeit vom 20.03.11 – 25.03.11

Zuletzt geändert: 4. Oktober 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.