|

Die kalte Jahreszeit ist nicht die schönste Zeit zum Motorradfahren. Egal wie dick man sich anzieht, irgendwann kommt die Kälte durch und dann wird aus Lust Frust. Aber es gibt eine heiße Lösung zum drunterziehen.

Das Problem

Auch wenn das Zwiebelprinzip altbewährt ist und die Motorradbekleidung immer besser wird, spürt man die Kälte bei längeren Fahrten irgendwann am Körper. Man sitzt verkrampft und eventuell sogar zitternd auf dem Bike und soll dann trotzdem noch mit voller Aufmerksamkeit beim Fahren sein.

Auch im Winter bzw. der kalten Jahreszeit kann Motorradfahren aber sehr schön sein. Nur was macht man gegen die Kälte?

Die Lösung

Es gibt die Möglichkeit eine beheizbare Sitzbank zu nutzen. Das ist zwar eine praktische, aber auch sehr unbefriedigende Lösung, da nur eine Stelle am Körper gewärmt wird. Diese ist, durch die gepolsterte Sitzbank, in der Regel sowieso noch am wärmsten.

Am stärksten sind Beine und Oberkörper von der Kälte betroffen und da hat eine Sitzheizung keine Wirkung. Deswegen habe ich auch bei meiner neuen BMW R1250 GSA keine beheizte Sitzbank mitbestellt.

Nach einiger Recherche habe ich mich für eine beheizte Unterziehlösung von MACNA entschieden. Hierbei handelt es sich um eine Hose und eine Jacke, die vollflächig beheizt werden kann und unter der eigentliche Motorradbekleidung getragen wird.

Qualität und Fühlfaktor

An der Qualität habe ich keine Beanstandungen. Alles sieht sauber verarbeitet aus und fühlt sich gut an. Allerdings werden die Produkte in China hergestellt. Eine europäische Produktion wäre mir deutlich lieber.

Die Kleidung kann ganz normal behandelt werden und auch ein zusammenlegen im Koffer ist kein Problem. Der Stoff fühlt sich angenehm an, hat keine unangenehmen Gerüche und besteht aus fast 100% Polyester und etwas Elasthan.

Eine Reinigung bei 30° Handwäsche ist möglich.

Die Produkte von MACNA fallen etwas kleiner aus, sodass ich XL bei sonst üblicher L Größe benötige.

Die Technik

MACNA schreibt, dass in der Kleindung elektrisch beheizte Drähte eingearbeitet sind. Die Drähte spürt man aber nicht.

Das elektrische System ist von KLANe und damit auch voll kompatibel zum KLANe Zubehör.

Es ist möglich das System mit Akku, oder mit einem festen 12 Volt Anschluss am Motorrad zu betreiben.

Es gibt vier Heizlevel, die über einen Taster gesteuert werden können. Bei der Jacke sitzt der Taster mit Status-LEDs oben rechts im Brustbereich und bei der Hose links im Oberschenkelbereich.

Die Bedieneinheit zeigt den Bluetoothstatus, Heizlevel durch unterschiedliche Farben und den Akkustatus an.

Bedieneinheit (Taster)

Zusätzlich kann der Heizlevel auch über Bluetooth mit der MACNA App gesteuert werden. Das ist sehr praktisch, wenn man den Taster nicht richtig unter seiner Motorradkleidung ertasten kann.

MACNA App

An den Ärmeln und an den Fußbünden sind Anschlüsse für beheizbare Handschuhe und Socken vorhanden.

Anschlüsse der Jacke (oben der Anschluss für Handschuhe)

Der Stromverbrauch für Hose und Jacke beträgt:
Level 4 – ca. 80 Watt
Level 3 – ca. 66 Watt
Level 2 – ca. 50 Watt
Level 1 – ca. 34 Watt

Achtet bitte darauf, dass eure Lichtmaschine das auch zusätzlich leisten kann, denn sonst saugt ihr euch den Motorradakku leer.

Die Verkabelung

Jacke und Hose werden mit einem Y-Kabel verbunden, damit man nur einen Stromanschluss am Motorrad benötigt. Aus Komfortgründen habe ich dann noch ein Spiralkabel im Einsatz, das zum fest verlegten Stromanschlusskabel des Motorrads geht.

Beispiel einer Verkabelung

Der festverkabelte Anschluss am Motorrad befindet sich links zwischen Tank und Sitzbank. Wenn es wieder wärmer wird und der Anschluss nicht benötigt wird, wandert dieser unter die Sitzbank.

12 Volt Anschluss

Ein Nachteil

Mal abgesehen von der teilweise schlechten Übersetzung der App, ist einer der größten Nachteile die Tatsache, dass sich das System nicht die letzte Einstellung merkt, wenn die Stromverbindung, z.B. bei einem Tankstopp, unterbrochen wird.

Das hat zur Folge, dass, nach einer Stromtrennung und Wiederanschluss, Hose und Jacke über den Taster erst wieder eingeschaltet werden müssen, um dann in der App das passende Heizlevel einzustellen (steht nach dem Einschalten immer auf Level 4), da man die Status-LEDs unter seiner Motorradkleidung nicht sehen kann.

Was sich MACNA dabei gedacht hat, ist für mich nicht nachvollziehbar und ein unnötiger Kritikpunkt.

Fazit

Der Spruch “Es gibt keine schlechtes Wetter nur die falsche Kleidung” trifft auch hier voll zu. Entspanntes Motorradfahren bei kühlen Temperaturen geht.

Zuletzt geändert: 2. April 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.