|

Gibt es einen multifunktionalen Anhänger für Haus und Motorrad? Viele Jahre hatte ich für mein Motorrad einen luftgefederten und voll absenkbaren Anhänger und für das Haus einen über 20 Jahre alten Kastenanhänger. Mein neues Projekt ist die Planung und Anschaffung des “perfekten Anhängers”.

Ich fand es nie optimal zwei Anhänger zu besitzen, zweimal Steuer und Versicherung zu zahlen und Platz dafür haben zu müssen, auch wenn der Motorradanhänger hochkant in der Garage stand.

Abholung BMW R1250 GS Adventure
Voll absenkbarer van Vossen Anhänger mit Luftfederung

Besonders bei Motorradanhängern gibt es oft den Nachteil, dass diese ausschließlich für den Motorradtransport geeignet sind und daher den Großteil der Zeit nur herumstehen.

Die Idee

Ziel ist es, einen Anhänger zu entwickeln, der im Alleingang mit Motorrädern beladen werden kann, Platz für zwei BMW R 1250 GS Adventure Motorräder bietet, für Laub und Co geeignet und auch für mindestens eine Tonne Zuladung, wie z.B. Sand, ausgelegt ist.

Der Anhänger sollte einen möglichsten tiefen Schwerpunkt haben und durch Bordwände, Spiegel, Plane usw. erweitert werden können. Außerdem sollte eine Beladung von “oben”, z.B. für Sand, Kompost, Gartenabfälle usw. möglich sein, was dann gegen einen geschlossenen Kastenanhänger sprach.

Ist Größe immer alles?

Wichtig war mir auch, dass der Anhänger nicht breiter als mein Zugfahrzeug, nicht zu lang und möglichst kompakt ist, um den Anhänger weiterhin platzsparend auf unserem Grundstück abstellen zu können. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich mich gegen einen hydraulisch absenkbaren Anhänger entschieden habe. Ein weiterer Kontra-Punkt wäre in dem Fall außerdem der zu erwartende höherer Wartungsaufwand für das hydraulische System und das Eigengewicht.

Der Neukauf

Im Dezember 2020 habe ich mich dann, nach dem Verkauf meiner beiden Anhänger, für einen STEMA Doppelachser STP O2 15-25-13.2, mit einer Ladefläche von 251 cm x 128 cm und 1500 kg Gesamtgewicht, entschieden und ihn bestellt. Dieser Plattform-Tieflader wurde Ende Januar 2021 geliefert und zusätzlich noch mit Bordwänden und einer Flachplane ausgestattet.

Stema Doppelachser STP O2 15-25-13.2, 251cm x 128cm, 1500KG
STEMA Doppelachser STP O2 15-25-13.2, 251 cm x 128 cm, 1500 kg

Ein oder zwei Achsen?

Jetzt könnte man sich eventuell die Fragen stellen, warum ich mich für einen Doppelachser entscheiden habe: Die Hauptgründe für meine Entscheidung sind die Laufruhe, die Sicherheit bei einem Reifenschaden und dass ich den Anhänger ohne Stützen beladen kann (kein Kippen).

Durch die Luftfederung meines alten Anhängers, bin ich außerdem sehr verwöhnt und wollte keinen hoppelnden Einachser haben. Auch Rückwärtsfahren ist mit einem Doppelachser sogar einfacher, da die zwei Achsen deutlich spurstabiler sind.

Ein Nachteil ist, dass das Rangieren von Hand mit einem Doppelachser normalerweise schwieriger ist. Wenn man aber eine Achse durch das Rausdrehen des Stützrades entlastet, ist das Rangieren mit dem Doppelachser fast genauso einfach, wie mit dem Einachser.

Das Motorrad Beladungssystem

Meinen alten van Vossen Anhänger habe ich einfach für die Motorradbeladung über die Luftfederung auf den Boden abgesenkt, die Maschine bequem und sicher draufgeschoben, verzurrt und mit Luftdruck dann den Anhänger wieder angehoben.

Um nun aber z.B. meine BMW R1250 GS Adventure mit ihren ca. 270 kg ohne Hilfe auf die 60 cm hohe Plattform zu bekommen, benötigt man entweder sehr viel Mut oder eine breite Auffahrrampe.

Auf Schienen mit SAWIKO sicher beladen

Schließlich habe ich mich dann aber für ein absolut sicheres und geniales Schienensystem von SAWIKO entschieden. Der große Vorteil des SAWIKO Systems ist, dass das Motorrad in einer Wippe gesichert über eine feste Schiene mit einer Seilwinde auf die Plattform hochgezogen bzw. abgelassen wird.

Auf der 128 cm breiten Plattform habe ich insgesamt drei Schienen fest verschraubt. Damit habe ich die Möglichkeit, ein Motorrad mittig oder zwei (links und rechts) zu transportieren. Den anderen Grund für die drei Schienen erkläre ich gleich noch.

Durch das Schienensystem können die Motorräder sehr nah am Rand des Anhängers sicher transportiert werden. So bieten die Schienen eine optimale Nutzung der Plattform, besonders wenn wenig Platz vorhanden ist.

Die Umsetzung

Der Anhänger stand nun schon bei mir auf dem Hof und nach ca. acht Wochen Lieferzeit wurde auch das SAWIKO System Anfang April 2021 per Spedition geliefert.

Komponentenaufstellung meiner Bestellung:

  • 3 x Schiene – 2500 mm
  • 2 x Schlitten (Wippe)
  • 2 x Radaufnahme hinten bis 180 mm
  • 1 x 2x gebogene Auffahrschiene
  • 1 x 1100 mm Auffahrschiene
  • 1 x Winde mit 10 Meter Seil
  • 1 x Transporthalterung für Auffahrschiene

Link zur SAWIKO Broschüre

Die Montage

Im Vorwege habe ich mir eine maßstabsgetreue Zeichnung angefertigt, um zu überprüfen, ob die angedachte Umsetzung möglich ist. Diese Zeichnung sollte mir auch als Vorlage für die Montage dienen.

Am 09.04.21 war es dann soweit: 130 kg lagen vor mir und mussten sortiert und begutachtet werden.

Das große Sortieren beginnt

Nachdem ich mich orientiert hatte, wurden die Schienen (bei noch installierten Bordwänden) im Anhänger ausgerichtet und ich war sehr überrascht, dass meine Planung passte ;-).

Ich habe die Schienen dann mit den umfangreich beiliegenden Schrauben erst einmal punktuell mit dem Boden verschraubt.

Danach mussten dann die Bordwände für die weiteren Verschraubungen runter und die Arbeiten an der Plattform gingen weiter.

Die ersten Verladungstests

Nachdem alle Schienen fixiert waren, musste ich die erste Funktionsprüfung durchführen. Mein Puls war leicht erhöht, denn wenn jetzt etwas schief ginge, würde meine GSA mit erheblichem Schaden auf der Seite liegen.

Zum Glück passte alles, nur musste ich danach noch die Wippe an mein Motorrad anpassen. Grundsätzlich müssen Wippe und hintere Fixierung an das Motorrad und die Reifen angepasst werden. Weitere Versuche folgten und so wurde ich im Umgang mit dem Sawiko System immer sicherer.

Verlastung der ersten GSA in Fahrtrichtung

Da der Anhänger für max. zwei GSA Modelle ausgelegt sein soll, habe ich auch Versuche mit dem rückwärtigen Hochziehen unternommen, denn zwei Adventure passen nur entgegengesetzt auf die schmale Plattform.

Weil man in diesem Fall nicht in die Wippe fahren kann, wird hierfür eine weitere Person benötigt: Entweder zum Reinziehen mit der Winde in die Wippe, während der Andere die Maschine führt, oder für die zusätzliche Muskelkraft, um das Hinterrad in die Wippe zu heben, nach dem Motto “zwei Mann zwei Seiten”.

Auch das Reinziehen des Hinterrads mit der Winde in die Wippe hat dann nach ein paar Versuchen geklappt. Die Wippe und die hintere Fixierung habe ich dann wieder entsprechend an die Reifen bzw. Motorrad angepasst, fertig.

Die zweite GSA muss rückwärts verlastet werden

Durch das ganze Testen habe ich schnell festgestellt, dass ich noch weitere Verzurrpunkte benötige. Diese habe ich markiert, um sie später in einem Fachbetrieb einbauen zu lassen.

Die Halterung der Auffahrrampe habe ich im vorderen Bereich montiert.

Ich bin dann noch eine kleine Runde mit dem Anhänger gefahren, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Ganz wohl war mir dabei aber noch nicht, da meine Maschine allein auf der linken Seite stand und somit kein optimaler Schwerpunkt gegeben war. Lief aber alles glatt.

Der Fachbetrieb

Für die Montage weiterer Verzurrpunkte an den Seiten und in der Mitte des Holzbodens, habe ich den Anhänger in eine Fachwerkstadt gebracht.

Leider hat sich dann gezeigt, dass die Verzurrpunkte im Holzboden bei einseitiger Belastung nicht genügend seitliche Führung hatten, wodurch sich der Halter ins Holz drückte. Das hat mir so nicht gefallen, weshalb ich eine Edelstahlplatte zur Stabilisierung montiert habe.

Zusätzlich hatte ich den Bau einer Halterung zur Befestigung der Winde beauftragt, damit diese am Anhänger verbleiben kann und nicht im Kofferraum des Zugfahrzeugs transportiert werden muss.

Die Winden-Aufnahme habe ich dann noch pulverbeschichten lassen.

Der “große” Transporttest

Um auch den Transport von zwei GSA Maschinen zu testen, bin ich zu meinem BMW-Händler gefahren und durfte mir eine Maschine zur Stellprobe ausleihen.

Zwei BMW R 1250 GSA auf nur einer 128 cm breiten Plattform
Passt und hat genug Abstand

Auch den Einzeltransport auf der mittleren Schiene konnte ich erfolgreich testen.

Bei allen Tests habe ich mit einer Stützlastwaage immer Werte zwischen 50 kg und 65 kg gemessen.

Der doppelte Boden

Möchte ich den Anhänger nun für normale Transporte nutzen, ist das durch das fest montierte Schienensystem nicht mehr möglich, da es keine glatte Ladefläche mehr gibt. Deswegen habe ich eine passgenaue Siebdruckplatte auf das SAWIKO Schienensystem gelegt. So erhalte ich eine glatte Oberfläche, die für Transporte aller Art geeignet ist.

Fast glatte Arbeitsfäche

Damit ich auch die maximale Zuladung von ca. 1,2 Tonnen nutzen kann, sind die insgesamt drei Schienen auch deshalb notwendig, um das Gewicht gleichmäßig auf den Anhängerboden zu verteilen.

Doppelter Boden

Zusätzlich wird der Anhänger von unten durch Querstreben verstärkt und mit dem SAWIKO Schienensystem verschraubt.

Querträger

Der doppelte Boden wurde noch an den Seiten mit Dichtband beklebt, damit kein Schüttgut an den Seiten durchrieseln kann.

Abdichtung zu den Seitenwänden

Durch den doppelten Boden verliere ich 9 cm an Ladehöhe und das entspricht einem Volumenverlust von 0,28 m³.

Was hat mir nicht so gut gefallen?

SAWIKO

Die Begrenzungsanschläge für die vorderen Wippen bestehen aus Kunststoff. Dies wirkt nicht besonders solide, wenn ich mir vorstelle, dass dort bei einer Vollbremsung 270 kg gegendrücken und die Wippen vorne auch noch so geformt sind, dass sie mit ihren Spitzen an den Stoppern anliegen. Hier wäre eine formschlüssigere Auflage besser gewesen.

Sawiko Wippe gegen Kunststoffstopper

Ein weiterer Minuspunkt ist, dass man die Wippen bei einer Leerfahrt nicht auf den Schienen sichern kann und sie deshalb im Kofferraum des Zugfahrzeugs transportieren muss.

STEMA

Dass die Radkästen bei Stema im oberen Bereich zur Plattform offen sind, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Bei nasser Straße werden transportierte Motorräder durch die offenen Seiten stark eingesaut.

Ich habe mir daher passende Blenden aus ABS Kunststoff zugeschnitten und verschraubt. Dass dieser Centartikel nicht ab Werk montiert ist und nicht einmal als Zubehör bestellt werden kann, verstehe ich bei einem Anhänger in dieser Preisklasse nicht.

Mich hat außerdem sehr verwundert, wie viele Stellen an dem Anhänger jetzt schon Rost haben, wie z.B. an der Knott-Achse, den Felgen und einigen Schraubverbindungen.

Anwendungsbeispiele

ca. 1,2 Tonnen Spielsand

Weitere Anwendungsbilder folgen.

Kosten

Für eine solche Speziallösung, die sehr genau auf meine Bedürfnisse angepasst ist, muss man mit ca. 5.500 Euro rechnen, zzgl. Eigenleistung. Ich gehe allerdings von einer Nutzungsdauer von 10-20 Jahren und einem hohen Wiederverkaufswert aus.

Video

Zu dem ganzen Thema wird es auch noch ein umfangreiches Video geben, aber dafür brauche ich noch etwas Zeit. Eine Kurzversion ist schon online.

Fazit

Für meine Bedürfnisse ist das nun der absolut perfekte Anhänger. Endlich habe ich ein System, dass all meine Anforderungen erfüllt.

Zuletzt geändert: 10. Juni 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.