|

Ist die Insta360 One R 4K Weitwinkel eine echte Alternative zur GoPro für Motorrad- und E-Bikefahrer? Auf Basis meiner Erfahrungen erfährst du hier das, was in vielen Videobewertungen nicht gesagt wird. Das modulare Konzept ist das Eine, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Ich werde hier nicht weiter auf die Kamera eingehen, da es genug Vorstellungen des modularen Konzeptes bei YouTube gibt. Für mich spielt die 360° Option bei diesem Modell aktuell noch keine Rolle, aber es ist gut zu wissen, dass es möglich ist.

Ich betrachte die Kamera nur aus Sicht des Anwenders, der die Kamera am Motorrad oder E-Bike nutzen möchte, um Reisen in Full HD dokumentieren zu können. 4K spielt für mich auch keine Rolle, da die Bearbeitung und der Speicherbedarf auf Reisen zu aufwändig ist.

Ausschlaggebend für die Insta360 One R ist die Verfügbarkeit einer Fernbedienung. Nach den sehr schlechten Erfahrungen mit GoPro hoffe ich, dass diese Lösung besser funktioniert.

Die Bedienung

Aufgrund des modularen Konzepts ist die Bedienung über das kleine Display möglich aber nicht besonders komfortabel. Die Livevideo Darstellung kann nur als grobe Übersicht zur Ausrichtung genutzt werden.

Die Einstellungen für Video und Foto können auch über die App gemacht werden.

Was mir sehr gut gefällt sind die verschiedenen Möglichkeiten das Display abzuschalten. Bei der GoPro HERO7 war es nicht möglich das Display sofort nach Start einer Aufnahmen abzuschalten, um Strom zu sparen. Das ist bei der One R möglich.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist, dass man die Shutterzeiten (Belichtungszeit) manuell einstellen kann. Bei guten Lichtverhältnissen mit schnellen Shutterzeiten, kann man so Bewegungsunschärfen gut eliminieren. Besonders wenn man Fotos aus den Videos extrahieren möchte, ist das eine tolle Möglichkeit.

Montage

Da die Halterung kompatibel zum GoPro System ist, gibt es keine Probleme GoPro Zubehör weiter zu nutzen.
Die USB-C Abdeckung kann auch im Frame genutzt werden. Die Abdeckung ist gegen Verlust gesichert.
Da unter dieser Abdeckung aber auch die SD Karte sitzt, ist besonders darauf zu achten, dass keine Feuchtigkeit eindringt.
Durch die modulare Bauweise kann man den Kamerablock entweder rechts oder links montieren. Das kann Vorteile beim Blickwinkel haben.

Insta360 One R an BMW R1200GS LC ADV
Kamera rechts montiert …
Insta360 One R an BMW R1200GS LC ADV
und hier links

Kein GPS

Die Insta360 One R hat kein eingebautes GPS. Das finde ich grundsätzlich sehr gut, da dies den Akku schont.

Mit der optionalen GPS Fernbedienung ist es dann aber möglich, in den Aufnahmen GPS-basierte Informationen einzubetten.

Datum & Uhrzeit

Es gibt keine Möglichkeit in der Kamera das Datum und die Uhrzeit einzustellen. Die Kamera muss erst mit dem Smartphone und der Insta360 App verbunden werden und bekommt dann eine Uhrzeit. Diese Uhrzeit ist aber falsch und ist nicht die tatsächlich lokale Zeit vor Ort. Es wird in Deutschland eine Stunde zu früh angezeit.

Das hat zur Folge, dass die Aufnahmen nicht exakt einem GPS Track zugeordnet werden können.

Pro-Bildstabilisierung nur mit externer Software

Die Insta360 hat eine Basic- und eine Pro-Bildstabilisierung. Diese Pro– bzw. FlowState-Stabilisierung (vergleichbar mit HyperSmooth von GoPro) wird aber nicht in der Kamera ausgeführt, sondern hier werden zu dem Video auch die Bewegungen des 6-Achsen Gyroskopp abgespeichert. Erst in der Smartphone App oder Insta360 Studio wird ein bildstabilisiertes Video erstellt und kann dann im MP4 Format exportiert werden.

Für mich ist das eine absolut nicht reisetaugliche Lösung, denn ich habe keine Lust erst alle Videos konvertieren zu müssen, um diese dann in Schnittprogrammen sinnvoll nutzen zu können. Des Weiteren dauert der Export sehr lang.

Bei der Basic-Stabilisierung handelt es sich um eine Standardstabilisierung die in der Kamera läuft und nicht weiter bearbeitet werden muss. Man darf allerdings von dieser Version nicht zu viel erwarten.

Mit der Basic-Stabilisierung können nur 30fps bei 1080p eingestellt werden.

Die Fahrt mit dem E-Bike

Nachfolgend zwei Videos, um die Unterschiede der Bildstabilisierung zu zeigen.

Versuchsaufbau
Bildstabilisierung Pro (FlowState) im Vergleich
Bildstabilisierung Basic und Pro im Vergleich

Mir ist bewusst, dass diese Fahrt durch den Wald sehr anspruchsvoll ist, da für die Komprimierung (h.264) sehr viele Bildveränderung vorhanden sind. Dennoch bin ich von der schlechten Bildqualität in den Testvideos zur Stabilisierung überrascht.

Die Fahrt mit dem Motorrad

Nach meiner Testfahrt mit dem Motorrad kann ich nur sagen, Finger weg von dieser Kamera! Egal welche Stabilisierung man nimmt, die Ergebnisse sind eine Katastrophe und kommen nicht mal im Ansatz an die Bildstabilisierung z.B. einer GoPro HERO7 Black heran. Diese Kamera ist auf dem Motorrad eine große Enttäuschung.

Bildstabilisierung Pro mit dem Motorrad

Auch hier ist die Bildqualität so schlecht, dass vor lauter Weichzeichnung und Kompremierugsfehlern das Ansehen eine Qual ist. Youtube verstärkt diesen Effekt allerdings noch etwas, durch seine eigenen “Optimierungen”.

Wichtig ist eine gute Halterung, um Vibrationen zu verringern.

Spontane Aufzeichnung?

Es ist nicht möglich mal schnell und spontan eine Aufzeichnung oder Foto zu machen. Es gibt eine deutliche Verzögerung zwischen Drücken des Auslösers und der Aufnahme.

Die Fernbedienung

Insta360 geht einen anderen Weg als andere Hersteller und baut in die One R kein GPS ein. Diese Funktion übernimmt die GPS Fernbedienung. Ist die Fernbedienung mit der Kamera verbunden werden die GPS Daten von der Fernbedienung geliefert.

Die Fernbedienung habe ich nicht mehr in der Praxis getestet, da ich den Test aufgrund der oben beschrieben Erfahrungen beendet habe.

Allgemeine Anmerkungen

Negativ

Die Tasten sind mit Handschuhe schlecht zu bedienen, da zu klein und kaum spürbar, besonders im Frame.
Die Verbindung zum Smartphone gelingt nicht immer.
Die Kamera wird sehr warm bzw. heiß.
Das Objektivglas kann nicht getauscht werden.
Es gibt wenig Zubehör von Drittanbietern.
Benutzt man die App, kann man den Auslöser an der Kamera nicht mehr nutzen.
Die Smartphone App unterstützt kein Querformat.
PC Software Insta360 Studio unterstützt keinen automatischen Import. Man muss “händisch” über den Dateimanager erst die Videos/Fotos in Inst360 Studio importieren bzw. reinziehen.
Aufnahmen werden in der Studio Software nicht in der richtigen Reihenfolge, nach Uhrzeit angezeigt.
Schlechte Bildqualität bei vielen Veränderung im Bild.

Positiv

Der Akku wird sehr schnell aufgeladen.
Aufladen des Akkus bzw. Betrieb über USB möglich (auch wärend der Fahrt).

Support und Sprache

Sowohl die Kamerasprache, als auch der Support sind nur in Englisch verfügbar.
Die Smartphone App und PC Software sind in Deutsch.
Ich frage mich, wie eine Reparatur ablaufen würde.

Fazit

Die Insta360 One R 4K Weitwinkel ist keine Kamera, die für Motorradfahrer geeignet ist. Der Schwerpunkt dieser Kamera scheint woanders zu liegen und die Abhängigkeit von der App bzw. PC Software, schränken für mich den Nutzen zusätzlich ein.

Aufgrund massiver und gravierender Mängel bekommt für mich diese Kamera KEINE Empfehlung.

Eine GoPro kann ich völlig eigenständig nutzen und brauche keine externe Software dafür. GoPro hat andere Probleme, wie eine absolut unzuverlässige Fernbedienung, aber zumindest stimmt am Ende das Ergebnis.

Ich habe mir also nach diesen Erfahrungen wieder eine GoPro (HERO 9 Black) bestellt und hoffe, dass es eine verbesserte Fernbedienung geben wird.

Eine weitere objektive Bewertung findet ihr auch im nachfolgenden Video.

Zuletzt geändert: 5. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.