|

Seit Jahren besitze ich eine Contour HD Kamera, um meine Erlebnisse auch per Video festzuhalten. Warum also jetzt eine GoPro Hero 7? Das Besondere an der Contour Kamera ist die längliche Bauform, denn damit ist diese sehr gut an einem Helm zu tragen. Allerdings entsprechen die technischen Daten nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Da GoPro im Bereich der Actionkameras weit verbreitet ist und einen guten Namen hat, habe ich mich für die GoPro Hero 7 Black entschieden.

GoPro ist ein Premiumprodukt und für den Kaufpreis erwartet man ein absolutes Spitzenprodukt, das durchdacht ist und die Bedürfnisse des Kunden abdeckt.

Leider ist dann doch recht ernüchternd, was man bekommt. Ich werde hier aber nicht über technische Daten schreiben, weil es darüber unzählige Berichte und Tests im Netz gibt, sondern über die praktischen Eindrücke und Besonderheiten mit dem Produkt.

Die GoPro Hero 7 im Praxistest

Als Erstes fällt die sehr kleine Bauform der GoPro Hero 7 auf. Das hat zur Folge, dass die Bedienknöpfe schlecht bis unmöglich mit Handschuhen zu bedienen sind.

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör ist minimalistisch. Lediglich ein Frame und zwei Klebepads! Nun hat man das neue Produkt in der Hand, fängt an Filme und Fotos zu machen, spielt damit herum und will dann als erstes Erfolgserlebnis die Aufnahmen auf einem Fernseher wiedergeben und was stellt man fest? Es wird KEIN Micro HDMI Kabel mitgeliefert. Für mich absolut unverständlich, dass GoPro dieses Kabel nicht mitliefert.

Da ich die Kamera fürs Motorrad und für mein E-Bike nutzen möchte, braucht man viel Zubehör. Sehr viel Zubehör. Hier entstehen nochmals deutliche Mehrkosten durch Speicherkarte, Halterungen und eine absolut notwendige Fernbedienung, denn ich schrieb ja schon, dass mit Handschuhen die Kamera nicht besonders gut zu bedienen ist. Mit Kosten in Höhe von mind. 100 Euro ist zu rechnen und das auch nur, wenn man GoPro Plus Mitglied wird und 50% Rabatt auf das Zubehör bekommt. Allerdings kann man die Mitgliedschaft jederzeit wieder kündigen.

Selbst angefertigter RAM Mount Halter
RAM Mount Halterung für hinten
Halterung für die GoPro Smart Remote Fernbedienung

Ich habe mir also einiges an Zubehör von GoPro besorgt, wie z.B. die Rohrklemm- und Helmhalterung. Diese sind von guter Qualität und sehr praktisch in der Handhabung.

Akkulaufzeit (sehr) mager

Hat man nun alles nötige Zubehör angeschafft und die richtigen Positionen für die Kamera gefunden, wird man mit einem großen Problem konfrontiert: Die Laufzeit des Akkus ist sehr gering. Eine Tour über mehrere Stunden mit der Kamera zu begleiten ist unmöglich und man muss sich Gedanken über die Stromversorgung machen. Es ist zwar möglich die Seitenklappe zu entfernen, um die Kamera mit einem USB-C Kabel dauerhaft mit Strom zu versorgen, allerdings ist dann die Kamera nicht mehr wasserdicht.

Da man bei dem GoPro Frame die Seitenklappe der Kamera nicht öffnen bzw. schließen kann, wenn die Kamera im Frame eingesetzt ist, sollte man sich eine Alternative zulegen. Auf dem nachfolgenden Bild, sieht man links sehr schön die Aussparungen von dem deutlich besseren und günstigeren Frame.

Alternativer Frame links
So Sieht es dann am Motorrad mit Stromversorgung aus. Die Klappe kann nun bei Regen schnell geschlossen werden.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Kommunikation mit der Kamera und der Smartphone App bzw. der Fernbedienung über Bluetooth und W-LAN läuft.

W-LAN und GPS kann man natürlich abschalten, um Strom zu sparen, aber ob das dann noch praktikabel ist, muss jeder selbst entscheiden. Außerdem gibt es keine Schnellwahltaste um W-LAN schnell ein- und ausschalten zu können.

Nutz man die Smart Remote Fernbedienung wird die automatische Abschaltung der Kamera deaktiviert. Allerdings wird bei jeder Auslösung mit der Fernbedienung für Foto oder Video, immer das große Display eingeschaltet. Es ist nicht möglich dieses abzuschalten, um Strom zu sparen. Die kleinste wählbare Zeiteinheit ist eine Minute. Ich finde eine völlig sinnlose Stromverschwendung! Wenn ich eine Fernbedienung nutze, ist die Kamera üblicherweise dort angebracht, wo ich keinen Zugriff auf die Kamera habe, z.B. am Helm und warum geht dann das Display an?

Das hat zur Folge, dass der Akku im Fotomodus ca. 2,5 Stunden hält. In dieser Zeitspanne hatte ich 68 Fotos über die Fernbedienung gemacht.

Im 10-Sekunden-Zeitraffermodus (Display ist dabei ausgeschaltet) hält der Akku ca. 4 Stunden.

Bildqualität

Nun doch noch einige Worte zur Bildqualität. Die Qualität ist gut und entspricht dem heutigen Standard für Full HD bzw. 4K. HDR/WDR ist nur für Fotos verfügbar und leider nicht für Videos.

Die Bildstabilisierung funktioniert erstklassig und ist wirklich äußerst effektiv.

Die Kamera hat aber deutliche Probleme mit Rauschen, besonders im Lowlight Bereich. Des Weiteren hat man das Gefühl, dass es immer wieder horizontale Unruhen im Bild gibt, wenn die Bildstabilisierung gearbeitet hat.

Das ist auch nicht besonders verwunderlich, denn die Kamera arbeitet mit einem sehr kleinen Sensor und die 12MP sind einfach zu klein um richtig gut Licht aufnehmen zu können.

Die Einstellmöglichkeiten sind vielfältig. Verwirrend finde ich allerdings, dass GoPro in den Einstellungen von Videoformaten NTSC und PAL spricht, dieses aber ein Relikt aus der analogen Übertragungstechnik ist. Im Bereich HDTV und 4K gibt es kein NTSC und PAL mehr. GoPro meint damit allerdings die “Flimmerreduzierung” die bei 60 Hz und 50 Hz Stromnetzen auftreten können.

Grundsätzlich muss man sich die Frage stellen, ob man 4K als Auflösung benötigt. Natürlich sieht es auf einem 4K Display sehr gut aus, aber wer will diese Datenmengen in einem Videoschnittprogramm bearbeiten? Man benötig dafür die neuste Computerhardware und hier im Besonderen eine sehr gute Grafikkarte, die auch H.265 verarbeiten kann.

Zusammenfassung

Die GoPro Hero 7 ist teuer, besonders mit dem Zubehör, das man zur Nutzung unbedingt braucht. Ich denke für die meisten Anwendungen reicht auch eine deutlich günstigere (Full HD) Kamera aus, die dann zwar nicht so gut ausgestattet ist wie eine Hero 7, aber auch gute Bilder als Ergebnis liefert.

Update 23.02.2019 + 30.03.2019

Bei niedrigen Temperaturen (unter 10 Grad) hat die Kamera Probleme mit der Bildstabilisierung.

Die GoPro Smart Remote Fernbedienung ist sehr unzuverlässig und verliert sehr oft die Verbindung zur Kamera und/oder hängt sich auf.

Mittlerweile habe ich auch noch eine Hero5 Session die auch über die Smart Remote Fernbedienung gesteuert werden soll. Ich weiß nicht was sich GoPro dabei gedacht hat, aber diese Fernbedienung ist ein großes Ärgernis und funktioniert einfach nicht. Neben den oben beschrieben Problemen, kommt noch eine fehlerhafte Anzeige hinzu: Zum Beispiel zeigt die FB “Aufnahme” an, aber die Kameras nehmen nichts auf. Oder wenn die FB mal geht, dann wird nur eine Kamera gestartet und nicht beide.

Die Smart Remote Fernbedienung ist nicht nutzbar. Diese Erfahrungen haben meinen Recherchen nach auch schon andere Nutzer gemacht.

Zuletzt geändert: 7. April 2019

2 Responses to :
GoPro Hero 7 Black

  1. Bike4Fun sagt:

    Hallo,

    schöne Seite hast Du. Habe mir auch grad die Hero 7 black gekauft. Hier mal ein Video, für schwierige Montage, vorne am Helm – mit Sugru….

    Besten Gruß aus Berlin, Bike4Fun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.