|

Es ist endlich so weit: Die Corona Beschränkungen sind gelockert und die erste kleine Tour 2020 kann beginnen.

Das Ringhotel in Höxter habe ich bereits einige Tage vorher gebucht, da mir der Umgang und die Transparenz vom Hotel zum Thema Corona sehr gut gefallen haben.

Anreise

Ich starte diesen langersehnten Wochenendtrip in strahlendem Sonnenschein am Samstagmorgen. Nachdem ich den erwarteten Pfingst-Stau vorm Elbtunnel hinter mir gelassen und das erste Stück auf der Autobahn durchgezogen habe, geht es endlich los.

Durch die weiten Felder, die Wälder und die gemütlichen kleinen Ortschaften, die langsam wieder zu erwachen scheinen, kommt schnell Urlaubsstimmung auf.

Den ersten Zwischenstopp muss ich quasi zwangsweise einlegen, denn das Blaubeer Land Hofladen Café, an dem ich zufällig vorbeifahre, ist zu verlockend. Nachdem das Stück Blaubeertorte erfolgreich verputzt ist, geht es weiter.

Am Steinhuder Meer mache ich den nächsten Stop. Letztes Mal kam ich von der anderen Seite und will mal schauen, was auf dieser Seite des Sees so los ist. Ein Campingplatz, ein netter kurzer Blick auf den See, dann mache ich mich wieder auf und will nun erstmal ein paar Kilometer reißen.

Steinhuder Meer

Nach einiger Zeit komme ich dann beim Lusthaus Café in Stadthagen an, wo ich schon letztes Jahr in der Weserbergland Tour angehalten habe. Wieder gefällt es mir hier sehr gut. Aufgrund der Corona Maßnahmen, sitze ich diesmal draußen, aber das ist bei dem Bombenwetter heute ja sowieso unbedingt nötig! Der Park ist sehr schön anzusehen und ich atme entspannt durch.

Lusthaus Café Stadthagen

Als ich mich von Stadthagen wieder lösen kann, wird es endlich bergig und ich merke, dass ich im Weserbergland angekommen bin. Der ersten schönen Aussicht folgen kurvige Strecken und erste kleine Steigungen. Ein gutes Gefühl. Die Tour bekommt Schwung und ich genieße die Fahrt.

Weserbergland

Als ich abends in Höxter mein Hotel erreiche, geht es erstmal aufs Zimmer. Dann gehe ich eine Runde durch die kleine Altstadt und kurz zum Weserufer.

Höxter Altstadt
Weserufer bei Höxter

Nett ist es hier, aber nicht spektakulär. Das Hotel ist größer als gedacht und mir gefällt es ganz gut hier. Auch mein Abendessen schmeckt sehr gut. Ich freue mich schon auf die Tagestour morgen. Die wird etwas länger als heute und beinhaltet vor allem “mehr Weserbergland” als heute.

Tagestour

Nachdem ich meinen Corona-Frühstücks-Timeslot um 8 Uhr mehr oder weniger freiwillig genutzt habe, startet meine Tagestour. Schön ist es, hier gar nicht mal so weit von Hamburg bergige Landschaft zu haben. Die Tour, die ich mir dieses Mal zusammengestellt habe, gefällt mir wirklich gut. Für Urlaubsfeeling langt es allemal.

Mein erstes Ziel heute sind die Externsteine. Außer dem Parkplatz muss ich nichts zahlen, denn wegen Corona kann man zurzeit die Steine zurzeit nicht besteigen. Allerdings ist es nun auch nicht so spannend. Kann man sich mal angesehen haben, aber nachdem ein Foto gemacht ist und ich mir die Beine vertreten habe, geht’s dann auch recht zügig weiter.

Hier am Tourismus-Hotspot sieht man natürlich auch viele andere Motorradfahrer, aber dafür, dass Pfingsten ist, hält sich der Trubel auf den Straßen meiner Route in Grenzen.

Als nächstes halte ich kurz beim Eisenbahnviadukt in Altenbeken. Mächtig sieht es aus. Ganz in der Nähe lasse ich meine Drohne steigen, um eine Aufnahme von oben zu machen. Es gelingt und das Ergebnis ist mehr als beeindruckend.

Drohnenaufnahme

Dann fahre ich, zufrieden mit dem ersten Drohnen-Urlaubseinsatz weiter, Richtung Gehrden. Das hiesige Schloss soll ein Café haben und diese Behauptung muss ich doch gleich mal testen. Das Stück Tiramisutorte überzeugt mich und ich genieße eine schöne Mittagspause.

Ganz zum Schluss muss ich, quasi aus Tradition, die Sommerrodelbahn in Bodenwerder mitnehmen. Fazit: war ganz lustig, habe aber schon schnellere Bahnen erlebt.

Sommerrodelbahn_Bodenwerder

Über einen Abstecher auf den Köterberg geht es dann zum Schloss Corvey in Höxter. Auch hier kann ich ein sehr schönes Bild aufnehmen.

Schloss Corvey

Nun sind es nur noch drei unspektakuläre Kilometer bis zum Hotel, denn ich befinde mich ja schon in der Stadt. Nach wenigen Minuten komme ich also an meinem Hotel an und genehmige mir ein wohlverdientes Abendessen.

Abreise

Gestern war ich schneller und habe meinen Frühstücks-Timeslot für heute etwas später gewählt. Gemütlich geht es heute also erst zu einer humanen Zeit los. Die Koffer sind schnell angebaut und ich bei gutem Wetter wieder unterwegs. Mit Temperaturen über 20 Grad ist es teilweise schon fast zu warm.

Bevor es Richtung Heimat geht, beinhaltet meine Route noch ein schönes Stück Weserbergland. Zunächst geht es südlich raus aus Höxter und rauf in die Berge. Durch die weite Landschaft schlängeln sich die Straßen und immer wieder bricht der Wald auf und gibt einen tollen Ausblick auf die Dörfer, weite Felder und Landschaften frei.

Immer an der Weser entlang, fühlt es sich fast an, wie an der Mosel zu fahren. In Beverungen quere ich die Weser.

Weserquerung Beverungen

Dort war ich schon in der Weserberglandtour 2019. Abends hatte ich mich damals noch auf den Weg zum Weser Skywalk gemacht, den ich aber im Dunkeln nie erreicht hatte. Nun sehe ich ihn von der Wasserseite aus.

Skywalk Beverungen

Man muss den Norden einfach gar nicht so weit verlassen, um diese tollen Eindrücke zu erleben. Mir gefällt meine Strecke sehr gut.

Ein recht freies Stück Feld bei Wangelstedt bietet sich für eine kleinen Drohnenflug an und ich nutze die Chance.

Mit der “Märchenfähre” geht es bei Lippoldsberg über die Weser. Der freundliche Fährführer nimmt mich trotz Mittagspause noch mit auf die andere Seite. Er erklärt mir, dass gerade extrem viel los ist, weil nun alle wieder raus wollen und aufgrund der derzeitigen Lage, vor allem im eigenen Land Urlaub machen.

Wie heißt es doch so schön: Kein Pfingsturlaub ohne Eis! Also suche ich nach einem netten Eiscafé. In Eschershausen werde ich fündig und genieße meine Mittagspause mit einem Spaghettieis im Schatten.

Als ich weiterfahre, entdecke ich in der Ferne einen großen Kalkberg. Spontan beschließe ich ihn mir aus der Nähe anzusehen und fahre nach Giesen.

Irgendwann werden die Berge weniger und schnell sieht die Landschaft wieder platter aus. Ich nähere mich der Autobahn. Der Pfingsturlaub geht nun zu Ende. Kurzerhand geht es aber noch über Landstraßen weiter, um einen Stau zu umfahren, den mein Navi mir anzeigt. Ich kriege also noch etwas grün zu sehen und vor allem frischeren Fahrtwind als auf der Autobahn.

In Bispingen fahre ich dann nochmal ab, um eine Kleinigkeit zu essen. Gegenüber kann ich die Kartbahn sehen. Noch ist dort Betrieb. Ich fühle mich magisch angezogen und gebe der Versuchung nach. 15 Minuten soll die Runde dauern, also bin ich dabei. Wow, das macht Spaß! Die Dinger kleben einfach auf der Bahn und ich gebe ordentlich Gas!

Gegen 21 Uhr fahre ich dann in meine Garage und die Tour ist zu Ende.

Drei tolle Tage sind wie im Flug vergangen.

Videozusammenfassung

Tourverlauf

Geplanter Tourverlauf Weserbegland 2020

Reisezeit:

30.05.2020 – 01.06.2020

Zuletzt geändert: 5. Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.